L A R I S S A
 
 
 

Im Jahre 1989 erreichte die Sonde Voyager 2 den Planeten Neptun. Dadurch wurden
fünf neue Neptunmonde entdeckt. Im August des Jahres 1989 sah Stephen P. Synnott
vom Voyager Imaging Team auf Teleobjektivaufnahmen von Voyager 2 drei "neue"
Neptunmonde. Es stellte sich aber bald heraus, dass Synnott nur zwei neue Monde
entdeckt hatte, denn es ist so gut wie sicher, dass der dritte "neue" Mond bereits
1981 entdeckt wurde.
 

Am 24. Mai 1981 ereignete sich eine Sternbedeckung durch den Neptun. Dieses Ereignis
verfolgten Dr. Harold Reitsema (der 1980 an der Entdeckung des Saturnmondes Telesto
beteiligt gewesen war), Prof. William B. Hubbard, Dr. Larry Lebofsky und Dr. David
Tholen an zwei Teleskopen, indem sie Helligkeitsmessungen vornahmen. Dabei zeigte
sich um 8h36m40s UT (Weltzeit) für ungefähr 8 Sekunden ein plötzlicher Abfall der
Gesamthelligkeit um die volle Helligkeit des Sterns, ein eindeutiges Zeichen dafür,
dass der Stern kurz bedeckt wurde. Allerdings nicht vom Neptun selbst, denn
dieser bedeckte den Stern zu einer anderen Uhrzeit. Daher vermutete man
damals, dass der Stern von einem bislang unentdeckten Neptunmond
bedeckt worden war, dessen Durchmesser mindestens 180 km und
dessen große Bahnhalbachse etwa 3 Neptunradien beträgt. Acht
Jahre später bestätigte sich diese Vermutung.
 
 
 
 
 
 


 
 
 
 
 

 Benannt wurde dieser Mond nach der Nymphe Larissa, einer Geliebten Neptuns. Als er
sie noch einmal verführen wollte, gegen ihren Willen, flehte sie Pallas Athene um Hilfe an,
die sie in eine Krähe verwandelte. Larissa erhielt die Bezeichnung Neptun VII.
 
 
 


 
 
 

Larissa hat einen Durchmesser von ca. 216 km x 204 km x 168 km (im Mittel 195 km).
Sie scheint stark verkratert zu sein und weist keinerlei Anzeichen irgendwelcher
geologischer Veränderungen auf.
 
 
 
 
 
 
 


 
 
 
 
 

Larissas große Bahnhalbachse beträgt ca. 3,0 Neptunradien (entsprechend 73548 km).
Ihre Umlaufzeit ist mit 0,5547 Tagen (= 13 Stunden 19 Minuten) kürzer als die
Rotationszeit von Neptun, sodass am Neptunhimmel Larissa im Westen auf-
und im Osten untergeht.
 
 
 
 
 
 

LARISSA  in  Kürze

 
 Bezeichnung  Neptun VII
 Entdeckungsjahr  1981 (?) (nachgewiesen 1989)
 Entdecker  H. Reitsema / W. B. Hubbard /
 L. A. Lebofsky / D. J. Tholen (?)
 Durchmesser  Ca. 216 km x 204 km x 168 km
 Rang  5.
 Große Bahnhalbachse  73548 km =
 ca. 3,0 Neptunradien
 Umlaufzeit  0,5547 Tage
 

Galatea                                                 zurück zum Menü                                             S/2004 N 1 
 
 
 
 

Hast Du noch Fragen an die Webmaster? Dann schreib uns! Wir antworten!

Dies war die beeindruckende Larissa.
Als nächstes erwartet Euch hier ein Plutomond. Seid gespannt auf
 

C h a r o n



 
 
 
 
 

Quellen:
- Entdeckung: IAUCs 3608 (1981) und 4867 (1989)
- Durchmesser: berechnet nach Karkoschka, E.: "Sizes, shapes, and albedos of
- the inner satellites of Neptune", Icarus 162 (2003), S. 400-407
- Bahndaten: Owen, W. M., Jr., Vaughan, R. M. und Synnott, S. P.:
- "Orbits of the six new satellites of Neptune",
- The Astronomical Journal 101 (1991), Nr. 4, S. 1511-1515